Flössen auf dem Ägerisee


Kategorie:
Umgang mit der Natur
  • Traditionelles Handwerk
Kanton:

Beschreibung

Am südlichen Ufer des Ägerisees breitet sich der 55 Hektaren grosse Bergwald aus. Er ist je zur Hälfte im Besitz der Korporationen von Unterägeri und von Oberägeri. Da das steile Gelände nie mit befahrbaren Strassen erschlossen worden ist, wird das geschlagene Holz seit jeher gereistet, zu einem Floss zusammengefügt und über den Seeweg abtransportiert. Die schwimmende Holzkonstruktion erreichte in jüngerer Zeit eine Länge von 175 Metern und ein Gewicht von 1’000 Tonnen. Zwei Motorboote stossen das Floss mit einer Geschwindigkeit von 2 Stundenkilometern nach Oberägeri (1.5 Kilometer) oder nach Unterägeri (2.5 Kilometer). Dort werden die Stämme auf an Land gezogen und auf Lastwagen verladen. Bis 1999 führten den Korporationen angehörige Bauern diese Arbeiten durch, um sich damit einen Nebenverdienst zu sichern. Seit dem 21. Jahrhundert sind es lokale Forstarbeiter, die das traditionelle Handwerk ausführen.

Bildergalerie

  • Flössen mit den antreibenden Motorbooten am Heck und einem Boot zur Fahrstabilitätskontrolle, um 1980 © Familie Anton Henggeler-Frank, Morgarten
  • Anton Henggeler steht während einer Überfahrt um 1980 mit einem Flösserhaken auf den Baumstämmen © Familie Anton Henggeler-Frank, Morgarten
  • Nach einer Überfahrt um 1980 zieht ein Flösser mit dem Zapin die Stämme zum Ufer hin © Familie Anton Henggeler-Frank, Morgarten
  • Flugaufnahme des Flosses beim Lorzenausfluss in Unterägeri, 2008 © Jürg Bernhard, OK Flössen, Korporation Oberägeri
  • Einfahrt in Unterägeri mit Forstwart Stefan Rogenmoser an der Bugspitze, 2008 © Franz Müller/OK Flössen, Korporation Oberägeri
  • Neun Tage vor der Überfahrt hat das Floss schon deutliche Gestalt angenommen, 2011 © Christian Rogenmoser/OK Flössen, Korporation Oberägeri
  • Flössen mit den antreibenden Motorbooten am Heck und einem Boot zur Fahrstabilitätskontrolle, um 1980 © Familie Anton Henggeler-Frank, Morgarten
  • Anton Henggeler steht während einer Überfahrt um 1980 mit einem Flösserhaken auf den Baumstämmen © Familie Anton Henggeler-Frank, Morgarten
  • Nach einer Überfahrt um 1980 zieht ein Flösser mit dem Zapin die Stämme zum Ufer hin © Familie Anton Henggeler-Frank, Morgarten
  • Flugaufnahme des Flosses beim Lorzenausfluss in Unterägeri, 2008 © Jürg Bernhard, OK Flössen, Korporation Oberägeri
  • Einfahrt in Unterägeri mit Forstwart Stefan Rogenmoser an der Bugspitze, 2008 © Franz Müller/OK Flössen, Korporation Oberägeri
  • Neun Tage vor der Überfahrt hat das Floss schon deutliche Gestalt angenommen, 2011 © Christian Rogenmoser/OK Flössen, Korporation Oberägeri

Referenzen und Dossier

Publikationen
  • Anne-Marie Dubler: Flösserei. In: Historisches Lexikon der Schweiz. Bern, 2009 (www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D14055.php)

  • Stephanie Hess: Tausend Tonnen treiben im See. In: Neue Zuger Zeitung, 29. März 2011, p. 25

  • Verena Ingold: Flössen: Idyll für harte Männer. In: Gelbes Heft. München, 29. Dezember 1981, p. 4-7

  • Dany Kammüller: Ägeri 2004: Grösstes Floss der Geschichte! In: Zuger Woche, 11. Februar 2004, p. 1 und 3

  • Korporation Oberägeri, Korporation Unterägeri (Ed.): Flössen auf dem Ägerisee (DVD). Oberägeri und Unterägeri, 2004

  • Andrée Stössel: Stamm-Ritual auf dem See. In: Neue Zuger Zeitung, 15. März 2008, p. 29

  • Monika Wegmann: Über den Ägerisee nach Japan... In: Neue Zuger Zeitung, 13. März 1999, p. 21

Dossier