Touristische Landschaftserschliessung in der Zentralschweiz


Beschreibung

In Europa bildete sich zum Ende des 18. Jahrhunderts ein spezifischer, für das moderne Leben wesentlicher Umgang mit der Natur aus: die Landschaftsnutzung im Kontext touristischer Reise- und Freizeitpraxis. Von Anfang an war die Region um den Vierwaldstättersee Schauplatz dieser Entwicklung – und zwar im doppelten Wortsinn: Zum einen besuchten die ersten Touristen nebst der Genferseeregion und dem Berner Oberland vor allem Luzern, die Rigi und den Gotthardpass; zum anderen führte diese frühe touristische Betriebsamkeit in der Folge zu einer technischen Erschliessung der Landschaft auf engem Raum, die ihresgleichen sucht. Die Zeit zwischen 1870 und 1950 lässt sich als eine Aneinanderreihung von Pionierprojekten lesen, die elementare touristische Grundangebote wie den Ausflug, die Aussicht, das Panorama oder den landschaftlichen Szenerienwechsel für ein Massenpublikum erlebbar machten. Mit der verkehrstechnischen Erschliessung ging der Bau von Infrastrukturen in der Hotellerie und der Freizeitindustrie einher. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts liegt der Schwerpunkt nicht mehr bei der Schaffung von Pionierwerken, sondern der Verfeinerung und Verdichtung der Angebote. Die touristische Landschafts- und Naturaneignung ist eine immaterielle Kulturpraxis, die seit über zweihundert Jahren in der Region verankert ist und Ökonomie, Alltag und Mentalität der Menschen prägt.

Bildergalerie

  • Rigi, 2008: Ein Triebzug vor dem Hintergrund des Vierwaldstättersees und der Nidwaldner Bergwelt © Christian Perret, Emmetten/Rigi Bahnen, Vitznau
  • Rigi Kulm, um 1919: Prototyp des Aussichtsbergs mit Hotel- und Bahninfrastrukturen © Walter Mittelholzer/Rigi Bahnen, Vitznau
  • Oberhalb der Station Rigi Staffel, 1875: Lokomotive mit bergwärts vorangestelltem Waggon © Rigi Bahnen, Vitznau
  • Rigi, Kulm, um 1875: Touristen wohnen dem legendären Sonnenaufgang bei © Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern, Sondersammlung
  • Auf dem Weg zum Pilatus Kulm mit der steilsten Zahnradbahn der Welt, 2011 © Pilatus Bahnen
  • Pilatus, 2008: Wandern mit Panoramablick © Vierwaldstättersee Tourismus, Stans
  • Seilbahn Spies-Sinsgäu, Oberrickenbach (NW), 2011: Kleine Seilbahnen dienen Tourismus und Alpwirtschaft © Vierwaldstättersee Tourismus, Stans
  • Panorama als Konzept: Blick aus der Fahrgastkabine der Zugerberg-Bahn, 2009 © Sylvan Müller, Luzern/Zugerbergbahn AG, Zug
  • Panorama in Bewegung: Drehbare Kabine (Rotair) der Titlis-Bahnen, Station Stand, 2008 © Björn Söderqvist/Flickr
  • Der 1928 in Betrieb gesetzte Schaufelraddampfer «Stadt Luzern», 2011 © Rolf Bühler, Kriens / Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees
  • Stationswärter auf der Landebrücke mit Nebelhorn, um 1920 © Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees
  • Hammetschwand, Bürgenstock, 2011: Eingang in den 1905 erstellten Freiluft-Personenlift © Christian Perret, Emmetten/Vierwaldstättersee Tourismus, Stans
  • Harrissenbucht bei Stansstad, um 1940: Die 1927 eröffnete Badeanstalt des Hotels Fürigen © Staatsarchiv Nidwalden, Stans
  • Gerschnialp (Engelberg), um 1930: Talstation und Kabine der zweitältesten Luftseilbahn der Schweiz © Tal Museum Engelberg
  • Der erste Sessellift der Schweiz (mit alternativer Stehkabine) zwischen Trübsee und Jochpass, um 1946 © Tal Museum Engelberg
  • Rigi, 2008: Ein Triebzug vor dem Hintergrund des Vierwaldstättersees und der Nidwaldner Bergwelt © Christian Perret, Emmetten/Rigi Bahnen, Vitznau
  • Rigi Kulm, um 1919: Prototyp des Aussichtsbergs mit Hotel- und Bahninfrastrukturen © Walter Mittelholzer/Rigi Bahnen, Vitznau
  • Oberhalb der Station Rigi Staffel, 1875: Lokomotive mit bergwärts vorangestelltem Waggon © Rigi Bahnen, Vitznau
  • Rigi, Kulm, um 1875: Touristen wohnen dem legendären Sonnenaufgang bei © Zentral- und Hochschulbibliothek Luzern, Sondersammlung
  • Auf dem Weg zum Pilatus Kulm mit der steilsten Zahnradbahn der Welt, 2011© Pilatus Bahnen
  • Pilatus, 2008: Wandern mit Panoramablick © Vierwaldstättersee Tourismus, Stans
  • Seilbahn Spies-Sinsgäu, Oberrickenbach (NW), 2011: Kleine Seilbahnen dienen Tourismus und Alpwirtschaft © Vierwaldstättersee Tourismus, Stans
  • Panorama als Konzept: Blick aus der Fahrgastkabine der Zugerberg-Bahn, 2009 © Sylvan Müller, Luzern/Zugerbergbahn AG, Zug
  • Panorama in Bewegung: Drehbare Kabine (Rotair) der Titlis-Bahnen, Station Stand, 2008 © Björn Söderqvist/Flickr
  • Der 1928 in Betrieb gesetzte Schaufelraddampfer «Stadt Luzern», 2011 © Rolf Bühler, Kriens / Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees
  • Stationswärter auf der Landebrücke mit Nebelhorn, um 1920 © Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees
  • Hammetschwand, Bürgenstock, 2011: Eingang in den 1905 erstellten Freiluft-Personenlift © Christian Perret, Emmetten/Vierwaldstättersee Tourismus, Stans
  • Harrissenbucht bei Stansstad, um 1940: Die 1927 eröffnete Badeanstalt des Hotels Fürigen © Staatsarchiv Nidwalden, Stans
  • Gerschnialp (Engelberg), um 1930: Talstation und Kabine der zweitältesten Luftseilbahn der Schweiz © Tal Museum Engelberg
  • Der erste Sessellift der Schweiz (mit alternativer Stehkabine) zwischen Trübsee und Jochpass, um 1946 © Tal Museum Engelberg

Referenzen und Dossier

Publikationen
  • Daniel Anker (Ed.): Titlis. Spielplatz der Schweiz. Zürich, 2001

  • Josef Flüeler-Martinez: Im Land der 100 Bahnen. Buochs, 2010

  • Heinz Horat: Seelust. Badefreuden in Luzern. Baden, 2008

  • Adi Kälin: Rigi. Mehr als ein Berg. Baden, 2012

  • Peter A. Meyer: Der Pilatus zwischen Mystik und Tourismus. Eine Festschrift zum 100jährigen Bestehen der Zahnradbahn Alpnachstad-Pilatus. Ed. Pilatus-Bahn-Gesellschaft. Luzern, 1989

  • Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (Ed.): 150 Jahre Dampfschifffahrt auf dem Vierwaldstättersee. 1837-1987. Luzern, 1987

  • Schweizerisches Alpines Museum (Ed.): Augenreisen. Das Panorama in der Schweiz. Bern, 2001

  • Daniel Speich: Wissenschaftlicher und touristischer Blick. Zur Geschichte der «Aussicht» im 19. Jahrhundert. In: Traverse. Zeitschrift für Geschichte 3. Zürich, 1999, p. 83-99

Dossier