Stierenmarkt und Viehschauen in der Zentralschweiz


Kategorie:
Umgang mit der Natur
  • Gesellschaftliche Praktiken
Kanton:

Beschreibung

Vom Spätmittelalter bis weit in die Moderne hinein war die (vor-)alpine Gras- und Milchwirtschaft die vorherrschende Wirtschaftsform in der Innerschweiz. Im Zentrum standen Kühe, Kälber und Rinder. Lokale Viehmärkte erfüllten in diesem System eine wichtige Rolle. Mit dem Aufkommen von regionalen und lokalen Braunvieh-Zuchtgenossenschaften am Ende des 19. Jahrhunderts bildete sich die Veranstaltungsform der Viehschau aus. Nebst der Funktion als Tier- und Warenmarkt kommt hier der Wettbewerb um die besten Zuchtexemplare hinzu. Auch wenn die Landwirtschaft seit den 1950er Jahren stark an Bedeutung verloren hat, sind Viehschauen insbesondere in den ländlichen Gebieten der Zentralschweiz ein beliebter gesellschaftlicher Treffpunkt geblieben, der mittlerweile nicht nur den Bauernstand, sondern auch weitere Bevölkerungskreise anspricht. Der schweizweit grösste Markt für Zuchtstiere ist der Zuger Stierenmarkt mit rund 250 Munis im Angebot. Er wird vom Braunviehzuchtverband seit 1898 organisiert und findet jeweils mittwochs und donnerstags der ersten vollen Septemberwoche statt. Publikum, Händler und Käufer reisen aus allen Landesteilen und dem benachbarten Ausland an. Mit der Einführung der künstlichen Besamung in den 1960er-Jahren verlor der «Stierämärt» für die Züchter zwar an funktionaler Bedeutung; er markiert jedoch für tausende Zugerinnen und Zuger – ob Trader, Banker, Gewerbler oder Bauern – einen wichtigen Fixpunkt im Veranstaltungskalender.

Bildergalerie

  • Kantonale Grossviehschau Uri: Rund 500 Rinder, Kühe und Stiere finden sich auf dem Areal Eyschachen ein, Altdorf, Oktober 2010 © Christof Hirtler, Altdorf
  • Der Sohn eines Viehbesitzers führt im Ring eine Kuh vor, Altdorf, Oktober 2010 © Christof Hirtler, Altdorf
  • Zuschauer betrachten das ihnen präsentierte Vieh, Altdorf, Oktober 2010 © Christof Hirtler, Altdorf
  • Rinder-ID: Zettel mit Angaben zu Name, Vater, Gattung, Besitzer, Abteilungs- und Ohrmarkennummer, Altdorf, Oktober 2010 © Christof Hirtler, Altdorf
  • Die schönste Braunviehkuh des Jahres 2006 mit ihrer klingenden Trophäe, Altdorf 2010 © Christof Hirtler, Altdorf
  • Viehschau in Engelberg (OW) auf der Ochsenmatte, 13. Oktober 2006 © Marius Risi, Engelberg
  • Stelldichein der Jährlinge an der Engelberger Viehschau, 13. Oktober 2006 © Marius Risi, Engelberg
  • Als die Viehschauen noch Teil einer Leitökonomie waren: Schwyz, um 1930 © Klosterarchiv Einsiedeln
  • Viehschau in Einsiedeln (SZ), um 1930 © Klosterarchiv Einsiedeln
  • Teil des Stierenmarkt-Geländes im Zuger Stadtteil Herti mit Festzelt, Ring und Einstellplätzen, September 2011 © Adalbert Ulrich, Steinhausen
  • Zuchtmuni am Stierenmarkt Zug, September 2011 © Adalbert Ulrich, Steinhausen
  • Ein Stier wird an die Tränke geführt, Zuger Stierenmarkt, um 2010 © www.picture-newsletter.com
  • Das Festzelt im Stierenmarkt als geselliger Treffpunkt, um 2010 © www.picture-newsletter.com
  • Zuger Stierenmarkt, 1920 © Familie Mettler, Seewen
  • Kantonale Grossviehschau Uri: Rund 500 Rinder, Kühe und Stiere finden sich auf dem Areal Eyschachen ein, Altdorf, Oktober 2010 © Christof Hirtler, Altdorf
  • Der Sohn eines Viehbesitzers führt im Ring eine Kuh vor, Altdorf, Oktober 2010 © Christof Hirtler, Altdorf
  • Zuschauer betrachten das ihnen präsentierte Vieh, Altdorf, Oktober 2010 © Christof Hirtler, Altdorf
  • Rinder-ID: Zettel mit Angaben zu Name, Vater, Gattung, Besitzer, Abteilungs- und Ohrmarkennummer, Altdorf, Oktober 2010 © Christof Hirtler, Altdorf
  • Die schönste Braunviehkuh des Jahres 2006 mit ihrer klingenden Trophäe, Altdorf 2010 © Christof Hirtler, Altdorf
  • Viehschau in Engelberg (OW) auf der Ochsenmatte, 13. Oktober 2006 © Marius Risi, Engelberg
  • Stelldichein der Jährlinge an der Engelberger Viehschau, 13. Oktober 2006 © Marius Risi, Engelberg
  • Als die Viehschauen noch Teil einer Leitökonomie waren: Schwyz, um 1930 © Klosterarchiv Einsiedeln
  • Viehschau in Einsiedeln (SZ), um 1930 © Klosterarchiv Einsiedeln
  • Teil des Stierenmarkt-Geländes im Zuger Stadtteil Herti mit Festzelt, Ring und Einstellplätzen, September 2011 © Adalbert Ulrich, Steinhausen
  • Zuchtmuni am Stierenmarkt Zug, September 2011 © Adalbert Ulrich, Steinhausen
  • Ein Stier wird an die Tränke geführt, Zuger Stierenmarkt, um 2010 © www.picture-newsletter.com
  • Das Festzelt im Stierenmarkt als geselliger Treffpunkt, um 2010 © www.picture-newsletter.com
  • Zuger Stierenmarkt, 1920 © Familie Mettler, Seewen

Referenzen und Dossier

Publikationen
  • Chantal Desbiolles: "Wo die Braunen begutachtet werden", In: Neue Zuger Zeitung. Zug, 11. September 2008, p. 17

  • Damian Gisler: Miss Haldi verteidigt den Titel. In: Neue Urner Zeitung. Altdorf, 27. September 2011, p. 22

  • Heinz Herzog, Monika Herzog: 100 Jahre Zuger Stierenmarkt. In: Zuger Neujahrsblatt. Zug, 1991, p. 106-107

  • Paul Küchler: Die Viehzüchter sind wetterbeständig. In: Neue Obwaldner Zeitung. Sarnen, 8. Oktober 2011, p. 23

  • Naturmuseum Luzern (Ed.): Rindvieh. Begleitbroschüre zur Ausstellung «Viehschau». Natur-Museum Luzern, 3. April bis 17. Oktober 2004. Luzern, 2004

  • Josef Niederberger: Viehzuchtverband Nidwalden. 50 Jahre. 1962-2012. 2012

Dossier