Kultur der Grotti in der italienischen Schweiz


Kategorie:
Umgang mit der Natur
  • Gesellschaftliche Praktiken
  • Traditionelles Handwerk
Kanton:

Beschreibung

Die Grotti waren früher als Orte der Lagerung von Wein und Lebensmitteln ein zentrales Element der Produktionskette der landwirtschaftlichen Gesellschaft und gehören heute zur Identität der italienischen Schweiz. Ursprünglich waren sie eng mit der Verbreitung des Weinbaus verbunden. Bei ihrem Bau wurden bestimmte morphologische Bedingungen des Alpen- und Voralpenraums geschickt genutzt, um Keller zu schaffen, die ein für diesen Zweck ideales Klima bieten konnten. Heute sind sie ein Symbol der Geselligkeit und des Vergnügens für alle Schichten der Bevölkerung und werden noch immer häufig als Keller für die Lagerung von Lebensmitteln genutzt, insbesondere von Wein und Käse.

Bildergalerie

  • Mittagessen mit Musik vor dem Grotto (Tremona, Grotto Grassi, 2017) © Mattia Germano
  • Brunch aus lokalen Produkten (Tremona, Grotto Grassi, 2017) © Mattia Germano
  • Die Grotti von Dongio (Dongio, 2013) © CDE - Gabriella Meyer
  • Zusammengebaute Keller in Mendrisio (Mendrisio, 1997) © CDE - Ivan Magistrini
  • Keller unter einem Felsen in der Nähe des Museo di Valmaggia am Weg der Grotti (Cevio, 1982) © CDE
  • Grotto mit zwei Eingängen (Semione, 2013) © CDE - Franco Lurà
  • Im Keller der Trattoria Menghetti (Bigorio, 2012) © CDE - Gabriella Meyer
  • Inneres eines Grottos in der Gegend von Piazzeno (Mezzovico, Vira 2014) © CDE - Gabriella Meyer
  • Holzkonstruktion für die Lagerung von Käse im Grotto von Romerio Giudici, in der Gegend von Ródai (Giornico, 2008) © CDE -Roberto Pellegrini
  • Bocciafeld (Tremona, Grotto Grassi, 2017) © Mattia Germano
  • Grotto unter einem grossen Felsblock (Cama, 2008) © Giovanni Barberis
  • Der Kastanienwald wurde im Rahmen des Projekts zur Sanierung der Grotti von Cama gepflegt (Cama, 2005) © Dante Peduzzi
  • Mit den Originalsteinplatten restaurierte Dächer eines Grottos (Cama, 2008) © Dante Peduzzi
  • Einfacher Keller mit Giebeldach (Cama, 2008) © Fernando Albertini

Referenzen und Dossier

Publikationen
  • Andrea a Marca, Ivan Magistrini: Grotti, cantine, canvetti. Estratto dal vocabolario dei dialetti della Svizzera italiana (Le Voci 12). Ed. Centro di dialettologia e di etnografia. Bellinzona, 2014

  • Donati Bruno (Ed.): Vivere tra le pietre: costruzioni sottoroccia: splüi, grondàn, cantìn. Cevio / Locarno, 2004

  • Thomas Burla e Ralph Hut (fotografie), Conradin Wolf (testi): Grotti, splüi, cantine: anonyme Felsarchitektur im Maggiatal. Zürich,1995

  • Ronald Cicurel, Liliane Mancassola: Andar per grotti. Lausanne, 1992

  • Gianluigi Bisagni: Grotti. Lugano, 1984

  • Dossier grotti. In: lanostraStoria.ch, http://www.lanostrastoria.ch/group/5846 (stato 25.01.2018)

  • Yor Milano: Guida-Grotti e osterie del Ticino e Mesolcina. Locarno, 2017

  • Luca Bettosini, Dante Peduzzi: I grotti di Cama. In: «Vivere la montagna», 42/2007, p. 20-27

  • Dante Peduzzi: I grotti, una realtà specifica nel Grigioni italiano e un esempio di interazione uomo-territorio. In: «Quaderni grigionitaliani», 4/2004, p. 414-420

  • Dante Peduzzi: Andiamo ai grotti. Testimonianze di un intervento sul territorio del Comune di Cama Grigioni 2004-2009. Bellinzona, 2010

Dossier