Raclette als gesellschaftliche Praxis


Kategorie:
Gesellschaftliche Praktiken
Kanton:

Beschreibung

Einen feinen Käse aussuchen und ihn in zwei Hälften schneiden; die eine Hälfte ans Feuer stellen, bis die Schnittfläche weich wird; mit einem Messer die Schmelzmasse abstreichen: Die Herstellung eines Raclettes ist einfach. Doch kommt ihr eine hohe symbolische Bedeutung zu. Ein Raclette zubereiten heisst gleichzeitig, zu einem Fest einzuladen. Und die dazu notwendigen Alpkäse gelten als hochwertige Qualitätsprodukte. Als Begleiterscheinung der agropastoralen Wirtschaft beschränkt sich das Raclette nicht allein aufs Wallis. Doch hat diese Tradition hier eigenständige und besondere Formen entwickelt.

Bildergalerie

  • Atelier zur Käseherstellung, PALP Festival (2017) © Cyril Perregaux
  • Rocklette, PALP Festival (Bagnes, 2017) © Bernard May
  • Raclette der Schweizerischen Verkehrszentrale (Sitten 1955) © Joseph Couchepin, Médiathèque Valais
  • Mahlzeit beim Wimden (Sitten, 1973) © Oswald Ruppen, Médiathèque Valais
  • Einweihung der Illhorn-Hütte (Chandolin, 1931) © Charles Krebser, Médiathèque Valais
  • Raclette in Chandolin (1980) © Treize Etoiles, Médiathèque Valais
  • Raclette des Ordre de la Channe (Baden, 1974) © Treize Etoiles, Médiathèque Valais

Referenzen und Dossier

Publikationen
  • Jules Monod : La Râclette, Chanson populaire valaisanne dédiée à M.J Dufour, commissaire de l'Exposition. Sion, 1909

  • Isabelle Raboud, Rose-Claire Schüle, Pierre Dubuis : Assiettes valaisannes, nourritures d'hier et d'avant-hier. Ed. Fédération valaisanne des amis du patois. Sierre, 1993

  • Eugêne Rambert : De Schwyz à Schwyz par Sion. In : Ascensions et flâneries,. Lausanne, 1888, p. 222-358

  • Victor Tissot : La Suisse inconnue. Paris, 1888

  • Marc Zufferey : Protection de l'appellation du Fromage à raclette valaisan. Département de l'Economie Publique du canton du Valais. Sion, 1986

Dossier